Rihs Maschinenbau AG – Lohnarbeit und USM Maschinen

Geschichte

1946 gründete Fritz Rihs eine kleine Lohnfertigungswerkstätte in Bern. Als das Firmengelände jedoch einem Strassenneubau weichen musste, zog der Firmengründer im Jahre 1955 nach Pieterlen. Zusammen mit etwa sechs Mitarbeitern wurden Universal-Werkzeugschleifmaschinen, Kabelumspul- und Längenmessgeräte sowie Teile und Komponentenfertigung in Lohnarbeit hergestellt.

Gebäude Geschichte Rihs Geschichte Betrieb Rihs

1985 verkaufte Fritz Rihs seinen Betrieb an den Thurgauer Hermann Sollberger. Kontinuierlich wurde das Unternehmen zu einem modernen Fabrikationsbetrieb ausgebaut und im ehemaligen Wohnhaus wurden Büros und Montageräume eingerichtet. Im Jahre 1991 wurde das Wohnhaus um ein Stockwerk erhöht. Als die Fabrikationsräume endgültig zu eng wurden, stampfte man 1995 innerhalb von nur vier Monaten einen grosszügigen Anbau von 800 m2 Nutzfläche aus dem Boden. Ende 1995 konnte die Produktion schliesslich aus den alten Räumen in den modernen und hellen Neubau verlegt werden.

Seit 2010 hat sich Hermann Sollberger aus dem operativen Geschäft der Rihs Maschinenbau AG zurückgezogen. Er steht der Firma mit seiner grossen Kompetenz als Inhaber und VR-Präsident weiterhin zur Verfügung.

Im Jahre 2012 wurde das Geschäftsfeld der Kabelumspulgeräte an die Firma BW Service AG in Utzenstorf verkauft.

Die Ausrichtung der Firma konzentriert sich weiterhin auf die Pflege und Nachhaltigkeit der eigenen Produkte und verstärkt auf die Lohnarbeit.